MENU
Search
Search
MENU

So findet ihr euren Hochzeitsfotografen

Info , Juni 15, 2016

Nach einem Hochzeitsfotografen zu suchen ist für die allermeisten Paare ein einmaliges Ereignis und die Möglichkeiten sind unendlich. Während ihr also auf der Suche seid, sucht ihr gleichzeitig Hilfe im Internet … Ergebnis: Mehr Verwirrung. Wie sollt ihr also nun den perfekten Fotografen? Was sollte er oder sie kosten? Vor allem: Was solltet ihr unbedingt wissen oder fragen? Ich habe mich daher entschieden, das ganze zusammen zu fassen um es euch einfacher zu machen. Hier sind die 5 Schritte zum optimalen Hochzeitsfotografen.

1. Look

Der Look ist im Grunde genommen das Wichtigste. Wie sollen eure Bilder aussehen? Woher sollt ihr das wissen? Ich rate euch: Schaut euch die Websites von verschiedenen Fotografen an. Sobald ihr jemanden findet, bei dem euch beim Ansehen der Bilder das Herz aufgeht, habt ihr euren Look gefunden. Hier kommt die erste Frage für euren Fotografen: „Kannst du uns deinen Stil in 3-5 Worten beschreiben?“ Bei den meisten von uns kommt die Antwort wie aus der Pistole geschossen, die anderen haben ihren Look noch nicht gefunden (Finger weg!). Meine Antwort auf diese Frage ist einfach: „Edgy, Direkt, Zeitlos, High-End.“

2. Produkte

Das Nächste über das ihr nachdenken solltet sind die Produkte. Direkt bleibt hier zu sagen: Ein erfahrener Fotograf wird euch über seine Produkte aufklären und mit euch herausfinden was ihr braucht. Auch hier gilt die Faustregel: Das Internet ist hier nicht euer Freund. Hier kommt die Unterscheidung ins Spiel. Die 3 Varianten zwischen denen ich unterscheide, sind: High-End (Full-Service), Durchschnitt und unter Durchschnitt.

  • Das High-End-Studio ist die Adresse für hochwertigste Produkte, egal ob Print, Album oder Service. Ausführliche Beratung gehört genau so zur Experience wie unglaubliche Produkte. Speziell ausgebildete Experten führen den Druck aus und die Drucke werden ausführlich und von Hand kontrolliert. Jedes Detail muss perfekt sein, bevor das Produkt seinen Weg in eure Hände findet. Eine Garantie ist hier absolute Selbstverständlichkeit.
  • Das durchschnittliche Studio ist eventuell in der Lage euch mit durchschnittlichen Produkten zu helfen. Hier fehlen die ausführlichen Qualitätskontrollen, vielfältigen Wahlmöglichkeiten und die Garantie.
  • Ein unterdurchschnittliches Studio wird euch einfach eine CD mit Bildern in die Hand drücken und euch mit allem anderen im Regen stehen lassen.

3. Service

Service ist ein wichtiger Faktor. Wie lange dauert es, bis ihr eure Fotos bekommt? Wie kommuniziert man miteinander? Hier sind wieder die Unterscheidungen:

  • Das High-End-Studio glänzt hier mit vollständiger Begleitung. Die Kommunikation ist verständlich und kristallklar gehalten. Egal ob es um die Timeline, die Outfits für das Verlobungsshooting oder allgemeine Tipps und tricks geht, die Experten geben euch feedback. Selbst in dem unwahrscheinlichen Fall, dass euer Fotograf ernsthaft erkrank ist oder in einen Unfall verwickelt wird, hat dieses Studio ein Netzwerk, was einen Ersatz sicherstellt. Die kurzen Turn-Around-Zeiten sind ebenfalls ein Plus. Maximal 2 Wochen nach eurer Hochzeit könnt ihr vorbeikommen und bekommt eine vollständige Vorführung eurer Bilder, sowie weitergehende Beratung zu den einzelnen Produkten und eine Erklärung, wie euer Album gestaltet wird.
  • Ein durchschnittliches Studio wird zwar in der Lage sein einen fehlenden Fotografen zu ersetzen, bietet aber nicht das selbe Service-Level wie die High-End-Variante. Turn-Around-Zeiten sind länger und Kommunikation dauert länger.
  • Das unterdurchschnittliche Studio taucht auf, macht Bilder und ist weg. Service? Gibt’s hier nicht. Turn-Around-Zeiten dauern Monate und die Kommunikation ist umständlich und dauert lange.

4. Der Hochzeitsfotograf, die Hochzeitsfotografin

Es gibt nichts Schlimmeres, als einen Fotografen/eine Fotografin wegen seiner/ihrer Arbeiten zu buchen nur um dann festzustellen, dass man persönlich nicht zusammen passt. Das hört sich vielleicht im ersten Moment nicht nach einem Deal-Breaker an, kann aber sehr problematisch werden, sobald es am Tag selbst stressig wird. Euer Fotograf ist normalerweise derjenige welcher am längsten an diesem Tag bei euch ist. Nun wieder die 3 Varianten im Vergleich

  • Den Fotografen des High-End-Studios habt ihr vor eurem Hochzeitstag bereits mindestens drei mal gesehen (Erstberatung, Verlobungssession, Enthüllung der Verlobungsbilder). Man kennt sich schon ein bisschen und weiß, da ist immer jemand, an den man sich immer wenden kann (egal ob per SMS, E-Mail oder Anruf) und es ist völlig gleich egal, ob man noch Empfehlungen für einen Floristen oder DJ braucht oder eine Einschätzung für ein Outfit zum Verlobunsshooting braucht.
  • Der Fotograf des durchschnittlichen Stuidos hat man vor seinem Hochzeitstag vielleicht ein- bis zwei-mal gesehen. (Erstberatung, evtl. Verlobungsshooting) Weitergehender Kontakt? Fehlanzeige!
  • In der unter durchschnittlichen Variante lernt man sich am Hochzeitstag kennen. In der Zwischenzeit fragt man sich vielleicht, ob die Person überhaupt noch existiert.

5. Das Budget

Endlich! Es ist Zeit für das Budget. Was darf es also kosten? Wer glaubt hier ein Schnäppchen machen zu können, der hat sich leider verkalkuliert. Hochzeitsfotografen, die ihr Handwerk verstehen sind nicht billig. Unter 1200€ dürfte es schwierig werden einen Mid-Range Hochzeitsfotografen mit entsprechender Ausbildung und entsprechendem Equipment zu bekommen. Warum ist das so? Das ist ganz schön viel Geld für 6 Stunden Arbeit! Die Antwort ist einfach: Ein Hochzeitsfotograf muss nicht nur sein Equipment zu jedem Zeitpunkt in Ordnung und auf dem neuesten Stand halten, sondern auch seine Ausbildung bezahlen, die eigentlich nie beendet ist. Dazu kommt noch alles was behind-the-scenes passiert. Im Allgemeinen bleibt folgendes zu sagen:

  • Die High-End-Variante ist für die gedacht, für diejenigen von euch, für die ihre Fotos eine Priorität sind. Den Einstieg in dieses Segment dürfte man so um die 2200€ finden. Erfahrenere Fotografen mit Internationaler Auszeichnung und Ausbildung die sie im Weltmarkt konkurrenzfähig machen können aber auch Preise ab 8000€ verlangen.
  • Die Durchschnittsvariante findet sich im Bereich zwischen 1000€ und 2200€ Einstiegspreis. Sie ist das Angebot, mit dem man leben kann.
  • Die unterdurchschnittliche Variante befindet sich normalerweise im Bereich unter 1000€. Diese „Lösung“ ist nur eine für die, deren Eltern unbedingt die klassischen Familien-Bilder wollen und selbst aber keinen Wert darauf legen irgendetwas Bleibendes mit zu nehmen.

Das war nun ein relativ langer Post. Ich hoffe ich konnte einige eurer Fragen ausräumen. Solltet ihr noch Fragen haben, noch etwas über uns erfahren wollt oder uns buchen wollt, dann erreicht ihr uns per Kontaktformular. Falls ihr alles über unsere aktuellen Specials und Aktionen wissen wollt, dann schaut doch mal auf Facebook vorbei und lasst einen Like da!

 

Keine Kommentare

LEAVE YOUR COMMENT

Previous post Next post
You might also like
© FelixD.Meyer-Photography